Leistungen & Preise

Stand: 2021-04. Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Was ich anbiete …

Um es kurz zu machen: ich fotografiere meistens Menschen.

  • Hochzeiten
    • Von (ganztägigen) Hochzeitsreportagen von frühmorgens bis spät in die Nacht über die fotografische Begleitung der Feier bis „After-Wedding-Shooting“ des Brautpaares ist alles möglich
  • Einzelportraits, Familienportraits, Gruppenporträts; im Freien oder bei euch zuhause
  • Babybauch und Neugeborene
  • Business-Portraits & -Fotos
    • In Ihrer Firma – egal, ob am Schreibtisch oder an der Drehmaschine. Professionelle Fotos für Kataloge und Internetpräsenz
  • Kindergartenfotografie und Schulfotografie
    • Trotz Corona möglich! Jetzt „kontaktlos“ & mit digitalisierter Abwicklung!
    • Kein Stress für Lehrkräfte und Erzieherinnen!
  • Gerne stehe ich auch für die fotografische Dokumentation eurer Feste und Feiern (Geburtstag, Jahrestag, Hochzeitstag et cetera) zur Verfügung.

… und was nicht

Ich mache keine Akt- und keine Boudoir-Fotografie.

Und mangels Studio 🙂 keine klassische Studiofotografie bei mir vor Ort. Dafür komme ich aber gerne zu euch!

Transparenz, Offenheit und Ehrlichkeit sind mit wichtig. Deshalb gibt es die Preise hier zur Einsicht. Ihr müsst nicht erst selber per Mail nachfragen. Und wenn ihr gerne ein Shooting mit mir haben möchtet, in meinen Paketen aber nichts findet, das euren Vorstellungen entspricht – dann schreibt mir einfach. Ich mache euch dann ein individuelles, auf eure Wünsche angepasstes Angebot.

Allgemeine Bedingungen

  • Alle gelieferten Bilder gehören euch! Ihr dürft sie so oft drucken, kopieren, vergrößern und weiterverarbeiten, wie ihr wollt. Ich halte nichts davon, als Fotograf das Recht an den Bildern zu behalten und bei allen Nachdrucken zu kassieren. Ihr bezahlt einmal das Shooting mit Vor- und Nacharbeit und fertig. Keine weiteren Kosten.
  • Nach Rücksprache mit euch und nach eurer freiwilligen, schriftlichen Erlaubnis verwende ich Bilder für meinen Internetauftritt oder ein Referenzalbum.
  • Nach dem Shooting und der fertigen Bearbeitung der Bilder (je nach Auftragsgröße sieben Tage bis vier Wochen) erhaltet ihr erst einmal die Fotos und seht sie euch in Ruhe an. Danach erhaltet ihr die Rechnung. Zahlung innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungseingang, ohne Abzüge.
  • Alle angegebenen Preise sind Bruttopreise. Es kommt also nichts mehr dazu.
  • Gemäß § 19 UStG wird keine Umsatzsteuer berechnet.
  • Anfahrt bis 25 km ist immer inklusive. Ab dem 26. km berechne ich 0,50 Eur pro km; gleiches gilt für die Rückfahrt. Die Fahrkosten kommen zu den u. g. Paketpreisen dazu. Bei den Hochzeits-Paketen 3 und 4 ist die Anfahrt bis 50 km inklusive.

Infos zur Preisgestaltung

Oder: Warum kosten ein paar Fotos so viel?

„1.700 Euro am Tag, für ein paar Fotos? Ist das nicht ein bisschen viel?“ Eine sehr berechtigte Frage! Ich erkläre gerne, wie meine Preise zustande kommen.

Wie überall, gibt es zwei wesentliche Faktoren, die den Preise bestimmen: Zeit und Geld. Wenn man die Tätigkeit als Fotograf ernsthaft – also mit Leidenschaft, Liebe zum Detail, hohem Qualitätsanspruch, Einfühlungsvermögen, Präzision, handwerklichem und menschlichem Geschick und vielleicht einem leichten Hang zum Perfektionismus – betreiben will, muss man in Vorleistung gehen und investieren. In das eigene Können, in die Ausrüstung, in das Geschäft. Das kostet Zeit und Geld.

Zeit

Nehmen wir als Beispiel eine ganztägige Hochzeitsreportage. Die beginnt nicht am Tag der Hochzeit. Sondern schon lange davon, wenn das Brautpaar und der Fotograf das erste Mal Kontakt zueinander haben. Der Fotograf muss versuchen, das Brautpaar ein wenig kennen zu lernen; ihren Charakter, ihr Umfeld, ihre Situation und die Umstände ihrer Hochzeit – damit er sich darauf einstellen und im passenden Stil fotografieren kann. Am Hochzeitstag geht es oft schon morgens, machmal mittags los. Und dann oft bis in die Nacht. Zehn, 14 oder mehr Stunden. Der Fotograf muss hellwach und gegenwärtig sein, wenn er mit seinen Bildern eine schlüssige Geschichte dieses Tages erzählen will. Am Ende des Tages hat man dann 1.000 – 3.000 Fotos. Die müssen durchgesehen werden. Bei jedem Bild muss eine Entscheidung getroffen werden … passt es, oder nicht? Oft hat man viele Bilder einer Situation – aber in zwei Jahren will kein Mensch 25 Bilder vom Brautkuss. Sondern eines, und zwar ein schönes. Hat man alle Bilder beisammen und das ganze auf 200 – 400 Fotos reduziert (mehr macht in den meisten Fällen wirklich keinen Sinn), muss jedes dieser Fotos „entwickelt“ werden. Ich bin kein Freund von: „Wir klatschen unser Lightroom-Preset [das ist eine Art Vorlage] über alle Fotos und weg damit!“ Weißabgleich, Helligkeit, Schatten, Lichter, Gradationskurven, Farbton, Sättigung, Luminanz, Color-Grading und der Zuschnitt müssen angepasst werden – jedes Foto soll für sich genommen schön sein, nicht nur Beiwerk. Das kostet viel Zeit.

Ganz allgemein muss man auch Zeit investieren in Angebote, Verträge, Rechnungen, Werbung, Internetauftritte (Homepage, Suchmaschinen, Social-Media), Rechtliches, Steuer und so weiter.

Geld

Und man braucht … nunja, Foto-Equipment 😆
Auch, wenn ich versuche, es „vor Ort“ so einfach wie möglich zu halten, ohne Materialschlacht – und auch, wenn das Wichtigste das „Auge“ des Fotografen ist, und nicht die Ausrüstung: man braucht so einiges. Ich habe bei größeren Shootings in der Regel zwei Kameras „am Mann“, um so wenig wie möglich mit dem Wechsel von Objekiven, Karten und Akkus beschäftigt zu sein, sondern mich auf den Tag zu konzentrieren.
Aber man hat doch schnell Equipment mit einen (Neupreis-)Wert von einigen zehntausend Euro zusammen: Kameras, Backup-Kameras, Backup vom Backup, hochwertige und charakteristische Objektive von Weitwinkel bis Tele, Holster, Gurte, Speicherkarten, Blitze, Blitzauslöser, Schirme, Softboxen, Beauty-Dishes, Reflektoren, Fotostative, Lichtstative, Klemmen, Halter, Kisten, Taschen …

Hinzu kommen laufende Kosten für Handwerkskammerbeiträge, Versicherungen, sichere und DSGVO-konforme Online-Speicher, Fotografenportale, Software etc.

All das fließt in die Kalkulation ein. Und zu guter Letzt soll ja noch was verdient sein. 😊


Und nun das Kleingedruckte:
Ihr hättet gerne ein paar schöne Fotos von euch, habt aber gerade keine Kohle, weil der Mann die Arbeit verloren hat? Oder es hat euch ein anderer Schicksalsschlag getroffen? Oder ihr seid eine Großfamilie mit vielen Kindern und ein Familienportrait beim Fotografen ist einfach nicht im Budget? Schreibt mir eine E-Mail. Diese wird vertraulich behandelt und wir kucken, was ich machen kann.